So verwenden Sie den Befehl Finger unter Linux

By | September 19, 2019

Wenn wir die Administration von Linux- Betriebssystemen übernehmen , ist es ideal, verschiedene Befehle zu kennen, mit denen die Support- und Verwaltungsaufgaben viel erträglicher sind, da wir dank ihnen wichtige Informationen erhalten, die später für Analysen oder Berichte von großer Bedeutung sind.

Zweifellos ist einer der heikelsten Aspekte in jeder Art von Organisation die Verwaltung von Benutzern, und insbesondere dann, wenn mehr als eine Person Zugriff auf das System hat, ist es viel komplexer zu bestimmen, wer und wann ich diese Fehler verursache .

Um diese Art der Verwaltung zu lösen, finden wir den Befehl Finger, der uns einen Überblick über die Benutzer gibt, die derzeit mit dem System verbunden sind, und auf der Grundlage dieser Informationen Details austauscht, um deren Aktivitäten und Auswirkungen auf das System und dessen Betrieb zu kennen . TechnoWikis führt eine vollständige Analyse dieses wertvollen Befehls unter Linux durch und Sie haben somit einen weiteren Verbündeten für die Verwaltungsaufgaben.

1 . So installieren und verwenden Sie Finger unter Linux

Schritt 1

In der Regel ist Finger nicht unter Linux installiert. In diesem Fall handelt es sich um Ubuntu 19, daher müssen wir für die Installation Folgendes ausführen:

 sudo apt install finger 

benutze-befehl-Finger-in-Linux-1.png

Schritt 2

Im Falle der Verwendung von Fedora müssen wir Folgendes ausführen:

 sudo dnf install finger 
Schritt 3

Sobald Finger im System installiert ist, wird dies die allgemeine Verwendungssyntax sein:

 finger [-lmsp] [Benutzer ...] [Benutzer @ Host ...] 

Die hier angegebenen Parameter sind die folgenden:

-s
Zeigt den Anmeldenamen, den tatsächlichen Namen, den Gerätenamen und den Schreibstatus des Benutzers, die Leerlaufzeit, die Anmeldezeit und andere verfügbare Parameter an, in diesem Fall die Anmeldezeit Das Format von Monat, Tag, Stunden.

-l
Dieser Parameter generiert ein Format mit verschiedenen Zeilen, in denen alle Informationen der Option -s angezeigt werden. Dabei werden das Basisverzeichnis des Benutzers, die Telefonnummer, die Anmeldeshell, der E-Mail-Status sowie der Inhalt der Dateien hinzugefügt “.plan”, “.project”, “.pgpkey” und “.forward” direkt das Home-Verzeichnis des Benutzers.

-P
Verhindern Sie, dass die Option -l den Inhalt der Dateien “.plan”, “.project” und “.pgpkey” generiert.

-m
Benutzernamenvergleich überspringen

Wenn kein Parameter angegeben wird, werden die Ergebnisse des Werts angenommen. Mit dem Befehl Finger wird ein Eintrag gedruckt, der jedem Benutzer zugeordnet ist, der mit dem Betriebssystem verbunden ist.

Schritt 4

Darüber hinaus können wir auf Remotecomputern im Format user @ host oder @host nach Daten suchen.
Wenn wir mit dem Finger rennen, sehen wir Folgendes:

benutze-befehl-Finger-in-Linux-2.png

Dort finden wir folgende Werte:

Einloggen
Ist der Benutzername, der die aktuelle Sitzung initiiert hat

Name
Dies ist der tatsächliche Name des verbundenen Benutzers

Tty
Dies bezieht sich auf den Terminaltyp, mit dem wir verbunden sind. Der Wert „: 0“ gibt die physische Tastatur und den Bildschirm an, die der physischen Ausrüstung zugeordnet sind

Leerlauf
Dies ist die Leerlaufzeit des aktuellen Benutzers. Wenn eine einzelne Ziffer angezeigt wird, sind dies Minuten. Wenn zwei Punkte angezeigt werden, sind dies Stunden und Minuten. Wenn der Buchstabe “d” angezeigt wird, sind dies Tage und Stunden.

Anmeldezeit
Es ist die Zeit, in der Sie sich angemeldet haben

Büro
Es ist ein alter Wert, in dem die Bürodaten des Benutzers angezeigt wurden, aber derzeit wird die IP-Adresse des Geräts angezeigt und der Wert “: 0” bezieht sich wieder auf die physische Tastatur und den Bildschirm des Geräts.

Bürotelefon
Dort wird die Büronummer angezeigt, aber wenn root keine Telefonnummer registriert hat, wird ein Leerzeichen angezeigt.

Schritt 5

Wenn nun mehrere Benutzer verbunden sind, sehen wir etwas Ähnliches:

use-command-Finger-in-Linux-3.png

2. So verwenden Sie den Befehl “Finger” für einen bestimmten Benutzer

Mit Finger können wir einen bestimmten Benutzer und nicht alle Benutzer des Systems angeben. Hierzu reicht es aus, die folgende Syntax auszuführen:

 Finger "Benutzer" 

use-command-Finger-in-Linux-4.png

Wir können verschiedene Aspekte des Benutzers finden, wie zum Beispiel:

Verzeichnis
Es ist das Home-Verzeichnis des angegebenen Benutzers

Shell
Es wird die Muschel verwendet

Ein seit
Zeigt die Uhrzeit und das Datum an, an dem sich der Benutzer angemeldet hat, von welcher Uhrzeit an und mit welcher IP-Adresse.

Mail
Zeigen Sie die E-Mail des Benutzers an (falls Sie eine haben), und wenn die E-Mail geprüft wurde, wird die Überprüfungszeit angezeigt

Planen Sie
Wenn der Benutzer eine “.plan” – und eine “.project” -Datei im Ausgangsverzeichnis erstellt und darin Informationen hinzufügt, werden diese hier angezeigt.

Eine andere Möglichkeit, auf die Informationen eines Benutzers zuzugreifen, ist die Verwendung seines tatsächlichen Namens:

use-command-Finger-in-Linux-5.png

3. Zeigen Sie die Ergebnisse an, indem Sie den Befehl Finger für die Dateien .plan und .project unter Linux überspringen

Wenn wir möchten, dass der Befehl Finger die Daten eines Benutzers angibt, diese beiden Dateien jedoch weggelassen werden, müssen wir Folgendes ausführen:

 finger -p "benutzer" 

use-command-Finger-in-Linux-6.png

Verwendung der umfangreichen Auflistungsoption
Dies ist eine Möglichkeit, alle Benutzer in einem umfangreichen Format darzustellen. Dazu fügen wir den Parameter -l (large) hinzu:

 finger -l 

benutze-befehl-Finger-in-Linux-7.png

Dies listet alle aktiven Benutzer des Systems auf.

Spalten anpassen
Mit dem Parameter -s können wir die Anzeige der Spalten anpassen, wenn wir Finger ausführen:

 finger -s "user" 

use-command-Finger-in-Linux-8.png

Wir sehen, wie Finger ein dynamischer Befehl ist, bei dem wir spezifische Details jedes Benutzers erhalten und so die beste Kontrolle über jeden von ihnen behalten können.

Leave a Reply

Your email address will not be published.