Was ist das V-Modell?

V-Modell

Was ist das V-Modell?

Das V-Modell oder Vier-Ebenen-Modell ist ein Modell, das in verschiedenen Entwicklungsprozessen verwendet wird, beispielsweise in der Softwareentwicklung . Die erste Version erschien in den 90er Jahren, wurde jedoch im Laufe der Zeit verfeinert und an moderne Entwicklungsmethoden angepasst. Die Grundidee stammt jedoch aus den 1970er Jahren und wurde als eine Art Weiterentwicklung des Wasserfallmodells konzipiert.

Neben den Entwicklungsphasen eines Projekts definiert Modell V auch die dazugehörigen Qualitätsmanagementverfahren und beschreibt, wie diese einzelnen Phasen miteinander interagieren können. Sein Name ist auf seine Struktur zurückzuführen, die dem Buchstaben V ähnelt .

Index
  1. Die Phasen des V-Modells
  2. Interaktion zwischen Entwicklung und Verifikation
  3. Modell V XT: Weiterentwicklung des Modells V.
  4. Anwendungsbereiche des V-Modells
  5. Vor- und Nachteile des V-Modells
    1. Die Vorteile des V-Modells
    2. Die Nachteile des V-Modells
  6. Alternativen zum V-Modell

Die Phasen des V-Modells

Erstens definiert das V-Modell den Verlauf eines Projekts in immer detaillierteren Einzelphasen:

  • Zu Beginn des Projekts sieht das Modell eine Analyse der Spezifikationen des geplanten Systems vor (Spezifikationsphase).
  • Das Projekt wird dann mit funktionalen und nicht funktionalen Anforderungen an die Systemarchitektur (Funktionsphase) abgeschlossen.
  • Auf diese Phase folgt der Entwurf des Systems, in dem seine Komponenten und Schnittstellen geplant sind (Entwurfsphase).
  • Sobald diese Phasen abgeschlossen sind, kann die Softwarearchitektur (Codierung) detailliert entworfen werden.

Nach diesen Plänen beginnt nun die eigentliche Entwicklung der Software. Darauf folgen die Qualitätskontrollphasen , auch Verifikation oder Validierung genannt, die sich immer auf jede der Entwicklungsphasen beziehen. Methode V umfasst die folgenden Aufgaben:

  • Unit-Tests
  • Integrationstests
  • System Integration
  • Validierung

Interaktion zwischen Entwicklung und Verifikation

Das V? des Modellnamens bezieht sich darauf, wie das Modell die Entwicklungsphasen mit den entsprechenden QS-Phasen vergleicht . Der linke Arm des Buchstabens V enthält die Entwurfs- und Entwicklungsaufgaben des Systems und der rechte die Qualitätskontrollmaßnahmen jeder Phase. An der Verbindungsstelle zwischen den beiden Armen befindet sich die Implementierung des Produkts. In Softwareprojekten bezieht sich dies auf die Programmierung der Software.

See also  Flatter-Tutorial: Lernen Sie, Anwendungen mit dem Google SDK zu entwickeln

Die korrekte Implementierung der geplanten Softwarearchitektur wird durch Unit-Tests überprüft . Hier wird detailliert geprüft, ob die einzelnen Softwaremodule genau die geforderten Funktionen erfüllen und tatsächlich die erwarteten Ergebnisse liefern. Um Fehler zu vermeiden, wird empfohlen, diese Tests parallel zur Entwicklung durchzuführen.

Die Integrationstests untersuchen das Design des Systems . Hier wird überprüft, ob jede der Komponenten wie geplant mit dem Rest interagiert – beispielsweise wenn alle Prozesse die erwarteten Ergebnisse liefern. Zu diesem Zeitpunkt könnte ein falsches Ergebnis auf ein Schnittstellenproblem hinweisen.

Der Systemtest überprüft, ob die allgemeinen Systemanforderungen, die beim Entwerfen der Systemarchitektur definiert wurden, erfüllt wurden . Diese Tests finden im Allgemeinen in einer Testumgebung statt, die die tatsächlichen Kundenbedingungen so genau wie möglich simuliert.

Am Ende des Projekts wird die Analyse der Anforderungen der Validierung des fertigen Produkts gegenübergestellt . Darin prüft der Kunde, ob die Spezifikationen während des Betriebs erfüllt sind. In der Regel wird die Softwareleistung nur oberflächlich getestet, dh was der Kunde im täglichen Gebrauch sieht, wird überprüft. Dies wird auch als Validierungstest bezeichnet.

Modell V XT: Weiterentwicklung des Modells V.

Im Jahr 2006 wurde das V-Modell überarbeitet, um neuen Prinzipien wie der agilen Entwicklung Rechnung zu tragen. Das Ergebnis war das V XT-Modell. XT bezieht sich auf Extreme Tailoring und beschreibt die neue Möglichkeit, das Modell an die Anforderungen jedes Projekts anzupassen.

Eine Grundidee hinter dieser Überarbeitung war es, ein Modell bereitzustellen, das vielseitig an Projekte unterschiedlicher Größe angepasst werden kann . Insbesondere bei kleineren Projekten war die alte Methode oft zu teuer und daher ineffizient, aber mit dem Modell V XT ist es möglich, bestimmte Phasen zu eliminieren, die zusätzlichen Aufwand erfordern würden.

See also  Bootstrap-Tutorial: Erste Schritte mit dem Twitter-Framework

Darüber hinaus enthält das neue Modell explizit vom Kunden abgestimmte Aufgabenblöcke. Das alte Modell befasst sich nur mit der Verwaltung des Projekts durch den Lieferanten vor der endgültigen Abnahme. In das neue Modell ist der Kunde stärker involviert .

Das Modell wird weiterhin regelmäßig überarbeitet, um Innovationen im Softwareentwicklungsprozess Rechnung zu tragen und seine Eignung für den praktischen Gebrauch zu verbessern. Die neueste Version des Modells V XT ist Version 2.3.

Anwendungsbereiche des V-Modells

Das V XT-Modell ist ein tief verwurzeltes Modell in der Branche, da es öffentlich verfügbar ist. In den meisten Angeboten neuer Softwareprojekte von Behörden ist die Verwendung des V-Modells sogar obligatorisch und daher eine wesentliche Säule, insbesondere in Unternehmen, die Software für Behörden und Ministerien entwickeln. Es kann in Softwareprojekten jeder Größe implementiert werden, sei es in Unternehmen, im Militärsektor oder im öffentlichen Sektor. Es ist ein Tool, das die Organisation und Implementierung der Entwicklung, Wartung und Entwicklung einer Vielzahl von IKT-Systemen erleichtert.

Ebenso kann das V-Modell auch in anderen Entwicklungsbereichen eingesetzt werden, beispielsweise für elektronische oder mechanische Systeme in Forschung und Wissenschaft. In diesen Anwendungsbereichen gibt es einige angepasste Varianten , die die typischen Prozessschritte der Disziplin widerspiegeln.

Vor- und Nachteile des V-Modells

Der Hauptgrund für die Beliebtheit des V-Modells ist, dass es ein hohes Maß an Transparenz garantiert und klar definierte und verständliche Prozesse bietet. Als nächstes geben wir Ihnen eine Zusammenfassung der wichtigsten Vorteile und Verbesserungspunkte.

Die Vorteile des V-Modells

  • Optimierung der Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien durch klar definierte Begriffe und Verantwortlichkeiten.
  • Risikominimierung und bessere Planung durch feste und vorgegebene Rollen, Strukturen und Ergebnisse.
  • Verbesserte Produktqualität durch eng integrierte Qualitätskontrollmaßnahmen.
  • Kosteneinsparungen durch transparente Verarbeitung über den gesamten Produktlebenszyklus.
See also  Google Dart: Eine Einführung in die Dartsprache

Im Allgemeinen kann das Modell dazu beitragen , Missverständnisse und unnötige Arbeit zu vermeiden . Es stellt außerdem sicher, dass alle Aufgaben in der richtigen Zeit und Reihenfolge ausgeführt werden, und reduziert Ausfallzeiten auf ein Minimum.

Die Nachteile des V-Modells

Das vierstufige Modell ist möglicherweise zu einfach, um den gesamten Entwicklungsprozess aus Sicht der Entwickler abzubilden. Es konzentriert sich hauptsächlich auf das Projektmanagement . Darüber hinaus ermöglicht seine relativ starre Struktur eine unflexible Reaktion auf Änderungen während der Entwicklung und fördert daher einen linearen Projektverlauf. Wenn das Modell jedoch richtig verstanden und verwendet wird, ist es möglich, das V-Modell für die agile Entwicklung zu verwenden.

Alternativen zum V-Modell

Es gibt viele Modelle in der Softwareentwicklung, die je nach Projekt und Team als Softwareentwicklungsmethoden betrachtet werden können. Es gibt eine relativ große Vielfalt von Prozessmodellen, wie beispielsweise die beliebten Kaskaden- und Spiralmodelle . Das Wasserfallmodell eignet sich besonders für kleine lineare Projekte, während das Spiralmodell für Projekte mit iterativer Struktur empfohlen wird.

administrator

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *