So brennen Sie ein Linux-ISO-Image auf einen USB-DD-Befehl

By | August 23, 2019

Wenn wir im Bereich Support und Systemverwaltung tätig sind, ist eine der häufig ausgeführten Aufgaben die Installation, Reparatur und Konfiguration der Betriebssysteme. Was früher das Laden von zwei oder mehr DVDs bedeutete, wird jetzt vereinfacht und zu einfacheren Tools, mit denen unsere Aufgaben effizienter erledigt werden können. Wir sprechen über USB-Sticks.

Seit Beginn der Verbreitung hatten die USB-Geräte lediglich den Zweck, Informationen zu hosten, die auf andere Computer übertragen werden sollen. Heute können sie jedoch als bootfähige Medien für Betriebssysteme konfiguriert werden . Wenn Sie sich fragen, warum, ist es ganz einfach. Abgesehen von der praktischen Möglichkeit, einen USB-Stick und keinen DVD-Player mit sich zu führen, wird ein Teil der aktuellen Geräte nicht mehr mit einem CD / DVD-Laufwerk geliefert, sodass Sie bequemer lernen können , einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen und damit nicht auf dem Weg der Unterstützung stecken.

Es gibt verschiedene Tools, die wir heute dafür finden, aber wenn Sie heute Linux-Benutzer sind, werden Sie lernen, diesen Vorgang direkt vom Terminal aus in wenigen Schritten und auf praktische Weise durchzuführen.

Wir werden klarstellen, dass dieser Prozess für die Erstellung von ISO-Images (Boot) von Linux- oder Windows-Betriebssystemen gilt. In diesem Fall erstellen wir einen USB-Stick mit einem Windows 10-Image. Sie können jedoch ein ISO-Image von Ubuntu, Debian, CentOS usw. herunterladen , je nach den jeweiligen Anforderungen.
Sobald das ISO-Image erstellt ist , müssen wir den Start des Computers im BIOS oder UEFI vom USB-Medium aus konfigurieren und damit beginnen, die herkömmlichen integrierten Installations- oder Reparaturvorgänge durchzuführen.

So brennen Sie ein ISO-Image mit dem Befehl dd unter Linux

In diesem Fall verwenden wir den Befehl dd (Dataset Definition). Mit diesem Befehl können wir verschiedene Aktionen auf Festplatten oder Partitionen im System ausführen.

Schritt 1

Die Syntax für die Verwendung lautet wie folgt. Dort gibt der if-Parameter “Eingabedatei = Eingabedatei” an, dh das Bild, das aufgenommen werden soll, während sich der Parameter von auf “Ausgabedatei = Ausgabedatei” bezieht, dh auf das Ziel, an dem die Aufnahme erfolgen soll das ISO-Image.

 sudo dd if = Ursprung = Ziel 
Hinweis
Wenn wir diesen Befehl verwenden, werden ausgeführte Aufträge sofort verarbeitet, ohne dass die Möglichkeit besteht, sie zu stornieren oder zu bestätigen. Daher empfiehlt TechnoWikis, mit diesem Befehl vorsichtig umzugehen.

Schritt 2

Wir verbinden das USB-Medium mit dem Gerät und um die zugewiesene Route zu überprüfen, gehen wir zum Terminal und führen den folgenden Befehl aus:

 Lsblk 
Schritt 3

Dieser Befehl wird verwendet, um die Systemblöcke aufzulisten. Infolgedessen wird Folgendes angezeigt. Dort können wir überprüfen, ob der Pfad des USB-Geräts sdd ist.

1-Wie-brenne-ich-ein-Image-in-Linux.png

Schritt 4

Wenn wir das wissen, werden wir in diesem Fall die folgende Reihenfolge ausführen:

 sudo dd bs = 4M if = Desktop / Windows10.iso von = / dev / sdd conv = fdatasync 
Schritt 5

Dort haben wir folgende Parameter angegeben:

sudo
Es muss ein Superuser sein, um die dd-Befehle korrekt ausführen zu können. Wenn Sie die Eingabetaste drücken, wird das Administratorkennwort eingegeben.

dd
Dies ist der Befehl, der für die Aufzeichnung des ISO-Images ausgeführt werden soll.

bs = 4 M
Dieser Wert bezieht sich auf die Blockgröße, die die Größe der Fragmente definiert, in denen die Eingabedatei gelesen und dann auf das Ausgabegerät geschrieben werden soll.

wenn:
Dort haben wir den Pfad angegeben, in dem sich das aufzuzeichnende ISO-Image befindet.

von = / dev / sdd:
Mit diesem Parameter geben wir das Ziel an, dh das angeschlossene USB-Laufwerk.

[panelplain = ‘conv = fdatasync:’] Dieser Parameter legt fest, wie der Befehl dd die Eingabedatei während des Schreibvorgangs auf das Zielgerät konvertiert.

2-Wie-brenne-ich-ein-Image-auf-Linux.png

Schritt 6

Wie wir sehen, gibt das Drücken der Eingabetaste keine Warnung aus und der Vorgang wird für uns transparent ausgeführt. Die Dauer richtet sich nach der Größe des Bildes. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wird Folgendes angezeigt:

3-Wie-brenne-ich-ein-Image-auf-Linux.png

Schritt 7

Dort sehen wir Details wie:

  • Anzahl der gelesenen und geschriebenen Datensätze
  • ISO-Abbildgröße
  • Gesamte Hausaufgabenzeit
  • Handlungsgeschwindigkeit
Schritt 8

Wir können sehen, dass der USB seinen Namen als bootfähiges Medium geändert hat:

4-create-usb-boot-linux.png

Mit dieser Methode ist es möglich, die gewünschten ISO-Images aufzunehmen und problemlos für die gewünschten Aufgaben zu verwenden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.